Matas Altas tinto 2022, BIO, Bodega Cerrón - Stratum Wines, DOP Jumilla

Matas Altas tinto 2022, BIO, Bodega Cerrón - Stratum Wines, DOP Jumilla

Bodega Cerrón-Stratum Wines

  • €15,50
    Einzelpreis pro 
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten


Matas Altas tinto 2022, BIO, Bodega Cerrón - Stratum Wines, DOP Jumilla
Alte, wurzelechte Monastrell-Weinberge mit einer Mischung aus zusammengepflanzten lokalen Sorten.
Manuelle Ernte. Gärung in Holzbottichen und offenen Fässern. Der Wein reifte 11 Monate in alten 5000-Liter-Foudres und in 500-Liter-Fässern. Abgefüllt ohne Filterung oder Klärung.

0,75 Liter
14% Alc. Enthhält Sulfite
93 Parker in 2021

ES-ECO-002-CM
Demeter

Alte, wurzelechte Monastrell-Weinberge mit einer Mischung aus zusammengepflanzten lokalen Sorten.
Manuelle Ernte. Gärung in Holzbottichen und offenen Fässern. Der Wein reifte 11 Monate in alten 5000-Liter-Foudres und in 500-Liter-Fässern. Abgefüllt ohne Filterung oder Klärung.
Typizität
Matas Altas ist ein Dorfwein, der den Charakter der alten, wurzelechten Weinberge in Fuente-Álamo widerspiegelt.
Dabei handelt es sich um Weinberge auf Kalksteinböden, die ein Profil von Weinen mit voller Reife und Konzentration aufweisen, die gleichzeitig frisch, beweglich und fein sind.
Alte wurzelechte Weinberge in der Gemeinde Fuente Álamo
Zeitalter des Weinbergs
Von 50 bis 80 Jahren.
Boden
Kalkhaltige Böden mit unterschiedlicher Zusammensetzung und Körnung.
Kalkhaltiger Sand und Kies, verwitterter Sandstein, Biocalcarenite, kalkhaltiger grober und weiß/grün/blauer Mergel.
AOP
D.O.P. JUMILLA
Dorf
Fuente Álamo
Höhe
850-940 m.ü.M.

"Der Matas Altas 2021 ist ein neuer Dorfrotwein, eine Mischung aus Trauben aus verschiedenen Weinbergen. Die Herstellung dieses Weins dauerte länger; Es stammt alles von ungepfropften Reben (aus der Zeit vor den 1970er Jahren) mit einer Feldmischung, hauptsächlich Monastrell (90 %), aber auch Sorten aus Manchuela, Moravia Agria, Bobal, Pardilla (Marisancho) und dem Rest des Mittelmeerraums, Forcallat, Bonicaire ... aus Massenselektionen auf verschiedenen Kalksteinböden (Rambla, Mergel – grau und grün, Sand, Glacis...) mit Nord- und Westausrichtung. Sie verwendeten 10 % Volltrauben an der Spitze, gären bei hoher Temperatur, gepresst (keine Mazeration) und reiften ein Jahr lang in einem 5.000-Liter-Eichenfudre und einigen großen Barriques. Beim Abfüllen wurde lediglich etwas Schwefel hinzugefügt. Alle Rotweine haben etwas von der nördlichen Rhône und erinnern in der Textur an Barolo. Sie glauben, dass Monastrell weder zu früh noch zu spät gepflückt werden kann, was bedeutet, dass die Weine reif sind, alle mit 14 % Alkohol (oder mehr), aber sie behalten ihre hervorragende Frische und Ausgewogenheit. Dies gibt den Ton für das Profil der Rotweine des Jahres 2021 vor, mit roten Früchten, mediterranen Kräutern und einem mittelkräftigen Gaumen mit seidigen Tanninen und einem kalkigen Mundgefühl. 8.000 Flaschen produziert. Die Abfüllung erfolgte im Oktober/November 2022."

"Die Brüder Cerdán arbeiten weiter an ihrem Projekt und suchen unermüdlich nach Möglichkeiten, die Weinberge in ihrem Dorf Fuente-Álamo, einem der wenigen Dörfer der Appellation Jumilla in der Provinz Albacete, zu verbessern und zu vergrößern. Sie kauften weitere zehn Hektar wurzelechte rote Weinreben und sechs weiße Weinreben auf sehr interessanten Böden. Die Idee besteht darin, auch mehr zu bepflanzen, um historische Zonen wiederherzustellen, die verloren gingen, als die Reben in den Talboden verlagerten. Sie versuchen auch, alles, was sie lernen, zu dokumentieren. Sie produzierten im Jahr 2021 immer noch nur 38.000 Flaschen und wuchsen langsam, was bedeutet, dass die Weine stark zugeteilt werden, da die Nachfrage viel größer ist als die Verfügbarkeit."

– Luis Gutiérrez für Robert Parker's Wine Advocate

Variety
Old Monastrell ungrafted vineyards with a mixture of coplanted local varieties.
Winemaking
Manual Harvest. Fermentation in wooden vats and open barrels. The wine was aged for 11 moths in 5000 liter old Foudres and used 500 liter barrels. Bottled without filtering or clarifying.
Typicity
Matas Altas is a Village wine that shows the character of the old ungrafted vineyards planted in Fuente-Álamo.
These are vineyards on limestone based soils that mark a profile of wines with full maturity and concentration being at the same time fresh, agile and fine.
Vineyard
Name Of the Vineyard
Old Ungrafted Vineyards in the municipality of Fuente Álamo
Age of the Vineyard
From 50 to 80 years old.
Soil
Calcareous soils with different compositions and granulometries.
Calcareous sand and gravels, weathered sandstones, biocalcarenites, calcareous coarse and white/green/blue marls.
AOP
D.O.P. JUMILLA
Village
Fuente Álamo
Altitude
850-940 m.a.s.l.

"The 2021 Matas Altas is a new village red, a blend of grapes from different vineyards. This wine took them longer to make; it's all from ungrafted vines (from before the 1970s) with a field blend, mostly Monastrell (90%) but also varieties from Manchuela, Moravia Agria, Bobal, Pardilla (Marisancho) and the rest of the Mediterranean, Forcallat, Bonicaire... from massal selections on different limestone soils (rambla, marl—gray and green, sand, glacis...) with north- and west-facing expositions. They used 10% full clusters at the top, fermenting at high temperature, pressed (no maceration) and matured in a 5,000-liter oak foudre and some large barriques for one year. They only added a little sulfur at bottling time. All the reds have something from the Northern Rhône and something reminiscent of Barolo in the texture. They believe Monastrell cannot be picked too early and cannot be picked too late, which means the wines are ripe, all with 14% alcohol (or higher), but they keep superb freshness and balance. This sets the tone for the profile of the reds from 2021, with red fruit, Mediterranean herbs and a medium-bodied palate with silky tannins and a chalky mouthfeel. 8,000 bottles produced. It was bottled in October/November 2022."

“The Cerdán brothers keep working on their project, relentlessly looking for ways to improve and increasing the collection of vineyards in their village Fuente-Álamo, one of the few villages of the Jumilla appellation in the province of Albacete. They purchased 10 more hectares of ungrafted red grapevines and six of white grapevines on very interesting soils. The idea is to also plant more to recover historical zones that were lost as the vines moved to the valley floor. They are also trying to document everything they learn. They still produced only 38,000 bottles in 2021, growing slowly, which means the wines are highly allocated because demand is much greater than availability. “

– Luis Gutiérrez für Robert Parker's Wine Advocate


Wir empfehlen außerdem