Casa Castillo

Casa Castillo D.O.P. Jumilla, Spanien
Rebfläche: 175 Hektar
Böden: braune Kalkböden und kalkhaltige Böden, karge Gesteinsböden
Rebsorten: Monastrell, Garnacha und Syrah.
Ab 2017 findet der Ausbau aller Weine ausschließlich im Fuder statt.
Ab 2019 ist der Betrieb ökologisch zertifiziert.


"Casa Castillo ist der Name eines Anwesens am Stadtrand von Jumilla
einem klassischen mediterranen Anwesen mit verschiedenen Sorten
(Mandeln, Oliven, Kiefern ...) und natürlich 174 Hektar Weinreben
mit geringer Dichte (167 in Produktion), so das dass
Gut seine eigene Ursprungsbezeichnung verdienen würde.

Die durchschnittliche Produktion beträgt 315.000 bis 330.000 Flaschen
Weine von sehr hoher Qualität, die ich als die besten in der Region
und als die besten im Mittelmeerraum Spaniens betrachte.
Sie produzieren erstklassigen Monastrell, die Hauptsorte, die sie
anbauen. Alle ihre Weinberge sind seit 2019 biologisch zertifiziert und sie
bewegen ihre Neuanpflanzungen langsam in Richtung neuer Parzellen
mit höherem Kalksteingehalt und verlassen den Talboden, wo es mehr
Sand und Schlick gibt.

Ich probierte die 2018er Jahre von einem kontinentalen und kühleren
Jahrgang, der dem Weg von 2016 folgte, während 2015 und 2017
Lehrbuch-Mittelmeerjahre waren. 2018 war Mitte August ein kurzer
und kühler Sommer mit feuchtem Wetter. Es gab wenig Regen,
aber die hohe relative Luftfeuchtigkeit ließ sie im Weinberg
hart arbeiten, die Blätter entfernen und die Trauben freilegen,
um Botrytis zu vermeiden und die Reifung der Trauben zu begünstigen.

Es war eine sehr späte Ernte, die am 13. September begann.
José María Vicente beschrieb es als ein sehr herausforderndes Jahr,
aber das Ergebnis für ihn sind außergewöhnliche, feine und flüssigere
Weine mit höherem Säuregehalt, die er mit 2008 vergleicht,
Weine mit einer solchen Intensität, dass er ihnen länger
Zeit geben musste. Es ist eine Art diskreter Jahrgang, der in der Flasche
wachsen wird. 2018 gibt es keine Cuvée N, da der Wein nur in
klassischen mediterranen Jahren hergestellt wird.

2019, das ich beim nächsten Mal probieren werde, ist ein atypischer
Jahrgang, der am 13. September von starken Regenfällen geprägt war.
José María Vicente sieht 2020 als typisches Mittelmeerjahr an, auch
wenn der Sommer spät begann. (ab dem 10. August, als ich dies schrieb)
Er wartet auf die nächsten zwei Wochen, die das Jahr machen oder
brechen werden. Es wird eine frühe Ernte sein. Im Jahr 2020 wird
es einige weiße Trauben (Garnacha Blanca und Macabeo) geben,
um einige Versuche und vielleicht 2021 Weißwein zu machen.
Um den Kreis zu schließen und einen vollständigen mediterranen
Ausdruck der Weingüter zu erhalten, erwägt er,
einige Cariñena zu pflanzen ..."

 – Luis Gutiérrez für Robert Parker's Wine Advocate


„Casa Castillo is the leading producer of southeastern Spain, and their pure, un-grafted Monastrell Pie Franco is one of the greatest wines from Spain. Jose Maria Vicente is the third generation associated with the bodega, and is in charge of the winery today.“– Luis Gutiérrez für Robert Parker's Wine Advocate

"Casa Castillo is the name of a property in the outskirts of Jumilla, a classical Mediterranean estate with different cultivars (almonds, olives, pine trees...) and of course 174 hectares of low-density vines (167 in production) that could very well merit the estate its own appellation of origin. Production averages 315,000 to 330,000 bottles of very high quality wines that I consider the best in the region and among the best in Mediterranean Spain, producing world-class Monastrell, the main variety they grow. All their vineyards have been certified organic since 2019, and they are slowly moving their new plantings toward new plots with higher limestone content and leaving the valley floor, where there's more sand and silt. I tasted the 2018s, from a continental and cooler vintage that followed the path of 2016, while 2015 and 2017 were textbook Mediterranean years. 2018 saw a short and cool summer with humid weather in mid-August. There was little rain, but the high levels of relative humidity made them work hard in the vineyard, removing the leaves and exposing the clusters to avoid botrytis and favor the ripening of the grapes. It was a very late harvest that started on September 13. José María Vicente described it as a very challenging year, but the result for him is exceptional, fine and more fluid wines with higher acidity that he compares with 2008, wines with such intensity that he had to give them longer élevage. It's a kind of discrete vintage that is going to grow in bottle. There is no Cuvée N in 2018, as the wine is only produced in classical Mediterranean years. 2019, which I'll taste next time, is an atypical vintage that was marked by heavy rains on September 13. He foresees 2020 as a typical Mediterranean year, even if the summer started late and (as of August 10th, when I wrote this) he's waiting for the next two weeks, which are the ones that will make or break the year. It will be an early harvest. There will be some white grapes (Garnacha Blanca and Macabeo) in 2020 to make some trials and perhaps some white wine in 2021. To close the circle and have a full Mediterranean expression of the estate wines, he's contemplating planting some Cariñena..."

 – Luis Gutiérrez für Robert Parker's Wine Advocate